Zunftbeschreibung


Unser Verein besteht derzeit aus 169 aktiven Mitgliedern. Diese setzen sich zusammen aus dem Elferrat in der Figur des Jägers, sowie den Hästrägern und dem Narrensamen in der Figur der „Wilderer“. Ebenso verfügen wir über eine Garde die aus 14 wunderhübschen Mädchen besteht.

Gegründet wurde unser Verein im Jahre 1964. Es waren Willi Hofacker, Alfons Puschner und Leo Scholtz-Tautz die in der damaligen Gastwirtschaft Jegumetz zusammensaßen und sich überlegten wie man die Fasnacht in Untermettingen organisieren könnte. Das Trio rief zusammen mit dem damaligen Lehrer Pigsda eine Versammlung ein und organisierten einen Umzug mit 18 Wagen und Fußgruppen. Damals sprach aber noch niemand von der Figur des Wilderers. Man tat sich zu Beginn recht schwer das passende Vereinssymbol für Untermettingen zu finden. So wählte man aufgrund der Steina einen Fisch und kam kurze Zeit später auf den Katzenrölli. Dies jedoch noch ohne ein Häs, sondern man wählte nur ein Welschhemd auf dessen Rückseite eine Katze aufgestickt war. Aber man war mit dieser Figur einfach noch nicht richtig zufrieden da der Bezug zu Untermettingen fehlte. So setzte man sich mit dem damaligen Pfarrer Eugen Fleig zusammen, der ein großer Freund der Fasnacht war, um eine passende Fasnachtsfigur zu finden.

Durch seine Forschungen entstand dann schon bald der „Wilderer“. Bezug nehmend auf das Mettinger Schloss worin früher Adelsleute wohnten erforschte er, dass rund um das Schloss „Wilderer“ ihr Unwesen trieben.  Der Bezug zu Untermettingen wurde somit gefunden und der „Wilderer“ war geboren. Dies war im Jahre 1968 wo der Verein dann auch unter dem heutigen Namen ins Vereinsregister eingetragen wurde.

Nun fehlte aber immer noch die richtige Zunftbekleidung. So setzte man sich mit dem Heimatforscher Matt-Willmatt zusammen der die damaligen Elferrats-Uniformen entwarf. Diese kamen 1975 zum ersten Mal zum Einsatz. Im Jahr 1978 folgten dann die ersten Maskenträger und 1980 gründete man die Garde.

Zum ersten Vorsitzenden wurde Alfons Puschner gewählt. Ihm folgten in den kommenden Jahren Heinrich Bröcheler,  Edelbert Schnitzer, Stefan Alex, Rudolf Kromer, Roland Kromer und Ralf Jehle. Derzeit wird der Verein von einem Vorstandstrio geführt. Die Vorstände sind Fabian Brogle, Andreas Bächle und Yvonne Güntert-Schreiner.

1981 trat der Verein der Narrenvereinigung Schlüchttal bei und richtete 1984 das Schlüchttal-Narrentreffen aus. Seit 2004 ist der Verein Mitglied in der Narrenvereinigung Kleggau und führte 2012 erstmals das Kleggau-Narrentreffen durch.

Die erste Narrenzeitung erschien 1968 und erscheint bis heute jedes Jahr um die Bevölkerung mit ihren lustigen Geschehnissen des Ortes zu erheitern.

Der erste Bunte Abend wurde 1968 im Gasthaus Krämer organisiert. In den darauf folgenden Jahren wurden diese im Gemeindesaal Obermettingen und im Jakobusheim durchgeführt.

Heute findet der Bunten Abende in der Steinatalhalle statt und ist jedes Jahr ausverkauft.

1978 wurde unter der Regie der „Wilderer“ der heutige Mettinger Rastplatz mit Blockhütte errichtet und wird seither jährlich von den Vereinsmitgliedern gepflegt. Ebenso wurde in vielen ehrenamtlichen Stunden eine Zunftstube im Gemeindehaus ausgebaut und später für den heutigen großen Platzbedarf erweitert.